Arbeitsplatz 4.0 – reicht Software alleine aus um den digitalen Arbeitsplatz erfolgreich einzurichten?

Auf meiner Homepage www.dicrewo.de gebe ich viele nützliche Tipps rund um den digitalen Arbeitsplatz. Vorrangig habe ich hier die ungenutzten Potentiale von Office Programmen im Fokus, die vielen von uns im täglichen Job am PC helfen können.

Gerade jetzt, wo alle von digitaler Transformation reden und irgendwo auch der Begriff Arbeit4.0 immer wieder in den Fokus gerückt wird, stellt sich für mich zunehmend die Frage, ob Softwaretools alleine ausreichen um den neuen Arbeitsplatz 4.0 erfolgreich einzuführen. Ich werde in diesem Blogbeitrag weniger erklären was der Arbeitsplatz 4.0 im Office Bereich ist, dafür aber mehr darauf eingehen, was die Transformation zum neuen Arbeitzplatz positiv beeinflusst.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein funktionierendes Team ist in hohem Maße förderlich bei Veränderungen

 

 

Was macht ein funktionierendes Team aus und warum soll das so förderlich sein? Vielen von uns ist sicherlich klar was ein funktionierendes Team ausmacht. Dennoch möchte ich hier ein paar wesentliche Eigenschaften aufführen:

  • Vertrauen untereinander
  • Hilfsbereitschaft
  • Verlässlichkeit
  • Wertschätzung
  • Respektvoller Umgang
  • verständnisvoll
  • Nicht nur sich alleine sondern das Ganze sehen

Meine eigene Erfahrung hat gezeigt, dass es in einem Team, welches die obigen Eigenschaften hat, wesentlich einfacher ist Veränderungen durchzuführen. Jeder hilft jedem und man löst die Aufgaben gemeinsam! Man ist als Team stärker als jeder Einzelne je sein kann. Und warum ist das nun förderlich für die Einführung des neuen Arbeitsplatz 4.0?

 

 

 

 

In jedem Team gibt es Kollegen, die sich schneller auf Veränderungen einstellen können

 

Jedes Team besteht aus unterschiedlichen Charakteren durch Mitarbeiter unterschiedlichen Alters, Wissensstand und Ausbildung. Es gibt immer jemanden im Team der mit Veränderungen „besser“ klar kommt und schneller umsetzen kann. Funktioniert ein Team so harmonisch und verständnisvoll, ist es überhaupt kein Problem, dass es ggf. „Schwächere“ im Team gibt, die Unterstützung bei Veränderung durch z.B. neue Softwaretools benötigen…Ja ich würde aus eigener Erfahrung sogar sagen, dass es für so ein Team eine Selbstverständlichkeit ist, den Schwächeren aktiv zu unterstützen!

An der Spitze eines jeden Teams steht natürlich der Teamleiter oder einfach gesagt der „Chef“. Wenn ein Chef sein Team so geformt hat, dass es so verständnisvoll und mit soviel Selbstverständlichkeit agiert, stellt sich für mich die Frage, was passiert eigentlich wenn so eine Führungskraft ihren Job wechselt und das Team verlässt? Erstmal denke ich, dass das Team diese Veränderung sicherlich ohne große Schwierigkeiten meistern wird, aber wer kommt als Nachfolger und kann das Team auf seinen Grundwerten weiter aufsetzen um weiterhin erfolgreich zu sein?

Auf dem Weg der digitalen Transformation reicht die alleinige Einführung einer Software sicherlich nicht aus um den Arbeitsplatz 4.0 erfolgreich einzurichten. Ein gutes Fundament,in Form eines tollen Teams, gehört meiner Meinung nach sicherlich zu einem wesentlichen Pfeiler der nicht außer acht gelassen werden darf!

Abschließend habe ich mit diesem Blogbeitrag sicherlich nicht wirklich Neues erzählt, aber ich denke ich hab etwas wieder zurück ins Gedächtnis gerufen, was viele schon als „selbstverständlich“ ansehen -> ein super funktionierendes Team mit den Eigenschaften die ich zu Beginn aufgezählt habe! Die Realität sieht aber oft anders aus und man wundert sich dann, warum man sich so schwer bei Veränderungen tut!

Euer

MARVIN