Fidget Spinner – nur ein Hype?

Fidget Spinner heißt der neue Trend der gerade durch die Welt geht. Doch was ist dran an dem Hype und ist er vielleicht doch mehr als nur ein einfacher Zeitvertreib?
Der Name Fidget Spinner kommt vom englischen fidget = Unruhe und spin = drehen/wirbeln und beschreibt schon die Funktion des kleinen Trendsetters. In der Mitte des Fidget Spinner befindet sich ein Kugellager und an den Aussenflügeln jeweils kleine Gewichte oder ebenfalls kleine Kugellager. Doch was kann ich nun mit dem kleinen „Kugellagergebilde“ alles anstellen? Ich nehme den Fidget Spinner ganz einfach zwischen Zeigefinger und Daumen oder Mittelfinger und Daumen in die Hand und versetze ihn mit der anderen Hand in eine Drehbewegung. Mehr ist es nicht. Man kann nun daraus verschieden Challenges erstellen wie z.B.

  • Wer lässt den Fidget Spinner am Längsten zwischen seinen Fingern drehen?
  • Wer kann den Fidget Spinner auch nur auf einem Finger balancieren und drehen lassen?
  • Wer kann den Fidget Spinner auch während er dreht auch auf einen anderen Finger setzen?
  • Wer lässt den Fidget Spinner am Längsten auf der Nase drehen?
  • ….

Ich denke der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Doch was soll der Fidget Spinner eigentlich bewirken? Laut Hersteller soll der Nutzer von seiner Nervosität abgelenkt werden. Auch soll der Fidget Spinner bei ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom) und ASS (Autismus-Spektrum-Störung) Patienten therapeutische Wirkung haben. Doch ob das so ist wird derzeit in Studien untersucht.

Schon 1997 gab es eine Patentanmeldung der US-Amerikanerin Catherine A. Hettinger für solch eine Art von Spielzeug. Doch der Hype scheint wohl erst rund 20 Jahre später, also gerade jetzt so richtig ausgebrochen zu sein. In Klassenzimmern ist er teilweise auch schon verboten.

Fakt ist, dass die Fidget Spinner im Büro schon dem ein oder anderen dabei helfen werden, die Nervosität oder den Stress abzubauen um wieder mehr Ruhe in den Arbeitstag zu bekommen. Also ich finde den Fidget Spinner als Alternative für einen Antistress-Ball durchaus geeignet und er lenkt mich von meinem inneren Stressgefühl ab. Für die überschaubaren Anschaffungskosten von rund 3€ Einstiegspreis, tut es sicherlich keinem weh die Wirkung eines Fidget Spinner für den Stressabbau selbst auszuprobieren. Für alle anderen bleibt es ein Hype/Trend den man entweder mitmacht oder nicht.

 

Zurück