Neulich bei einer Tasse Kaffee…

Vor ein paar Tagen saß ich morgens gegen 9 Uhr bei einer schönen Tasse Kaffee in einer Bäckerei und habe in meinem Smartphone die News auf Twitter, LinkedIn usw. gelesen. Ich weiß nicht mehr was der Anlass dafür war, aber meine Aufmerksamkeit richtete sich plötzlich auf die anderen Gäste. Irgendwie dachte ich mir „leg dein Smartphone weg und beobachte und stell dir die Frage was dir gerade auffällt“.

Die Situation

Um die Situation zu beschreiben: Es gab einen Tisch mit 4 Rentnern (männlich /weiblich) die sich zu einem gemütlichen Morgenkaffee getroffen haben. Dann ein Ehepaar am Nachbartisch, ich denke mal die waren auch schon über 60, die sich ein tolles Frühstück gegönnt hatten. An einem weiteren Tisch saßen 3 Jugendliche (2 Mädchen, 1 Junge) die sich hier wohl ihr Frühstück geholt hatten. Nicht zu vergessen, ich war ja auch noch da an einem Einzeltisch.

Die Analyse

Kaffeetasse

Doch was ist daran jetzt so besonders? Auf den ersten Blick sicherlich nichts Ungewöhnliches und die Situation kennt bestimmt jeder. Warum die Jugendlichen um die Uhrzeit nicht in der Schule sind kann ich zwar nicht beurteilen, aber konzentrieren wir uns auf die Situation. Die Jugendlichen saßen teilnahmslos nebeneinander, jeder einen Kaffee oder Kakao vor sich, eine Brezel oder ein süßes Stückchen und jeder „glotzte“ in sein Smartphone und war wild am „daddeln“. Ich habe etwa eine halbe Stunde lang aufmerksam die Situation beobachtet. In der halben Stunde gab es keinen einzigen Wortwechsel unter den Jugendlichen. Vermutlich haben die sich über WhatsApp oder ähnliches miteinander unterhalten und ich habe das einfach nicht mitbekommen! Kann ja sein, aber sowohl die beiden Mädchen als auch der Junge haben mir den Eindruck vermittelt, dass sie nicht wirklich fröhlich und glücklich sind, eher ein verbissener Gesichtsausdruck. So zumindest mal mein erster Eindruck. Im Gegenzug dazu der Tisch mit den Rentnern. Hier wurde fleißig diskutiert, erzählt, gelacht und ich hatte den Eindruck, die genießen ihr Leben in vollen Zügen. Es fand also eine persönliche Kommunikation statt in der Gestik, Mimik und Körperhaltung ganz entscheidende Elemente sind. All das was bei einem stupiden Chat in einer App eben gar nicht vermittelt werden kann! Bei dem Ehepaar am Nachbartisch das gleiche Bild. Es fand eine herzliche Kommunikation statt und auch hier war Glück, Freude und Liebe zu spüren!

Es macht mich nachdenklich…

Nachdem ich die Bäckerei verlassen hatte, hat mich das soeben Erfahrene doch sehr nachdenklich gemacht. Ähnliche Situationen in Bus und Bahn, auf dem Schulhof, im Restaurant, bei der Arbeit usw. stellt man vermehrt fest. Und genau das beschäftigt mich ein bisschen! Verlernen wir Menschen schon in jungen Jahren durch Smartphones und Co wie persönliche Kommunikation läuft oder was persönliche Kommunikation überhaupt ist? Bevor man redet schreibt man lieber schnell eine WhatsApp oder eine Email und am Besten gleich noch im World Wide Web öffentlich für jeden zu lesen? Auch bei der Arbeit wird alles nur noch per Email gemacht und das so wichtige Gespräch zwischen Kollegen verstummt mehr und mehr und alles was nicht schriftlich vorliegt hat nie stattgefunden? Man kann auf jeden Fall sagen, dass sich in unserer Gesellschafft etwas Grundlegendes geändert hat. Ob das allein nur an den Smartphones liegt wage ich zu bezweifeln, aber ich denke die vielen technischen Möglichkeiten sind sicherlich ein entscheidender „Game Changer“.
Was ist Ihre Meinung? Lassen Sie es mich wissen und schreiben Sie mir in die Kommentare!