Wenn die Konzentration nachlässt – zu wenig getrunken?

Trinken, trinken, trinken – wer kennt das nicht, dass wir beim Thema Gesundheit immer wieder auf unseren Flüssigkeitsbedarf hingewiesen werden. Wenn wir ganz ehrlich zu uns sind, dann denken wir doch, dass wir schon genug Flüssigkeit am Tag zu uns nehmen. „Ich habe doch schon im Büro genug Kaffees und/oder Tees gehabt und Durst habe ich auch nicht. Also ich brauch heut nichts mehr trinken.“ So oder so ähnlich lügen wir uns vielleicht selbst immer wieder etwas vor. Doch so schwierig ist es eigentlich gar nicht, genügend Flüssigkeit aufzunehmen und dem Körper das zu geben was er braucht.

Ein Erwachsener Mensch besteht zu über 60% aus Wasser und täglich verlieren wir etwa 2,5 Liter an Flüssigkeit. Dieses Defizit sollten wir bestmöglich ausgleichen, denn wenn der Körper etwa 3% Flüssigkeit verloren hat, lässt unsere körperliche und geistige Leistungsfähigkeit nach. Die Folge können dann Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen und Müdigkeit sein. Ich bin zwar kein Wissenschaftler oder Arzt doch wenn man mal die ein oder andere Studie gelesen hat, kommt man zu einer einfachen, allgemein gültigen Aussage:

Täglich sollten wir mindestens 1,5 Liter an energiearmer Flüssigkeit z.B. Wasser oder Tees aufnehmen. Den Rest gleicht der Körper automatisch über feste Nahrung aus.

Doch wie soll ich nun die 1,5 Liter zu mir nehmen? Gleich alles auf einmal oder doch lieber über den ganzen Tag verteilt? Der Körper kann immer nur kleine Mengen an Flüssigkeit verarbeiten und scheidet das Überschüssige wieder aus. Trinken auf Vorrat funktioniert also nicht. Am besten nehmen wir die 1,5 Liter verteilt über den ganzen Tag auf! Doch wann ist denn täglich der richtige Zeitpunkt zu trinken? Uwe Knop, Autor des Buches „Hunger & Lust“ formuliert das ganze so: „Trinken ist ein so essenzieller Mechanismus, dafür braucht man keine Regeln.“ „Ein gesunder Mensch braucht keinen „Trinkwecker“ oder Ähnliches, man kann einfach nach Gefühl trinken.“ Dennoch fällt es dem ein oder anderen von uns schwer die 1,5 Liter täglich zu uns zu nehmen. Aus diesem Grund habe ich mir eine kleine Hilfe überlegt:

die DiCreWo Trinkstreifen (klick für Download)


DiCreWo Trinkstreifen als visuelle Hilfe für die Aufnahme von Flüssigkeit

Die DiCreWo Trinkstreifen sind einfach in der Handhabung. Einfach ausdrucken, ausschneiden und auf eine 1,5 Liter Flasche kleben. Jeder Markierung enthält eine Uhrzeit und zeigt an, wieviel man zu der Uhrzeit schon getrunken haben sollte. So kann man sicher sein, dass die Mengen nicht zu groß sind und man die Flasche leer hat. Natürlich darf man hier eines nicht vergessen: Wer sportlich aktiv ist hat einen höheren Flüssigkeitsbedarf und es kann dann zur Abweichung von den Trinkstreifen kommen.

Viel Spaß mit den Trinkstreifen und ich hoffe ich konnte ein bisschen dazu beitragen, dass euer Flüssigkeitshaushalt ausgeglichener ist.

Euer MARVIN